ENTERTAINMENT
„Jurassic World“ schlägt im Kino alle Rekorde – Blu-ray-Versionen ab Oktober erhältlich
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.
Das war bislang noch keinem Film gelungen: Bereits am Auftaktwochenende hat „Jurassic World“ als erster Film überhaupt weltweit über 500 Millionen Dollar in die Kinokassen gespült und ist damit der finanziell erfolgreichste Filmstart aller Zeiten. Ab Oktober ist der vierte Teil aus dem „Jurassic Park“-Franchise auch für zuhause zu haben – inklusive einer Amazon-exklusiven Steelbook Premium Edition.
Dass „Jurassic World" kein Erfolg werden könnte, war von vornherein in etwa so unwahrscheinlich als würde bei der Neueröffnung des Dino-Parks alles nach Plan laufen. Der vierte „Jurassic“-Blockbuster hat dennoch alle in ihn gesteckten Erwartungen noch übertroffen: Ein weltweites Einspielergebnis von 511,8 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 454 Millionen Euro) am Startwochenende – das gab es noch nie! Allein in den USA war es den Zuschauern in den ersten Tagen nach der Premiere 204,6 Millionen Dollar wert, den Blockbuster von Colin Trevorrow als erste sehen zu können. Erstaunlich dabei: Selbst Fans unter 25 Jahren, die also die Premiere von Stevens Spielbergs originalem „Jurassic Park“ 1993 gar nicht bewusst miterleben konnten, strömten scharenweise in die Kinos und stellten insgesamt 39 Prozent aller Zuschauer. Zum Vergleich der Einspielergebnisse: Teil 1 hatte zur Premiere 47 Millionen Dollar erspielt, der zweite Teil, „Vergessene Welt: Jurassic Park“ brachte es bereits auf 73 Millionen Dollar. „Jurassic Park III“ wollten dann wieder etwas weniger Fans sehen, bescherten dem 2001 inszenierten Film aber immer noch ein Ergebnis von 51 Millionen Dollar am Startwochenende. Dass die Wiederbelebung durchgeknallter Dinos mit Teil 4, der 22 Jahre nach den Ereignissen im Jurassic Park spielt, einen derartigen Hype auslösen würde, hatten selbst die Produzenten in dieser Größenordnung nicht erwartet, wohl aber gehofft – immerhin lagen die Produktionskosten von „Jurassic World“ angeblich bei stolzen 150 Millionen Dollar. Eine Investition, die sich letztlich gelohnt hat.

Für die Jurassic World sind nicht mehr nur real existierende Saurier gentechnisch wieder zum Leben erweckt worden, sondern auch ganz neu gezüchtete Spezies. Die aktuellen Saurier aus der Jurassic World sind größer, gefährlicher, aggressiver und lauter als die seligen Viecher aus der Ära von Spielberg (der diesmal immerhin noch als Executive Producer mit dabei ist). Einfach nur inzwischen altbekannte Dinos wieder aus der Mottenkiste zu reanimieren, schien den Verantwortlichen einfach nicht mehr genug. Insofern haben Fiktion und Wirklichkeit in dem Fall auch etwas gemeinsam.

Mit den Heimkinoversionen des Blockbusters ist im Oktober zu rechnen. Dann wird „Jurassic World“ auf DVD und in mehreren Blu-ray-Edition zur Verfügung stehen – als 2D- wie auch als 3D-Varianten. Auch ein Limited Steelbook wird angeboten. Außerdem erscheint ein Limited Premium Edition Steelbook, das exklusiv beim E-Tailer Amazon zu haben sein wird. Als besondere Beigabe ist dieses Set für Fans, denen der Kaufpreis weniger wichtig ist, unter anderem mit Dinosaurier-Buchstützen ausgestattet.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscin elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam.