TIPP AUS DEM SCOPE-ARCHIV
„Die Katze auf dem heißen Blechdach“: Klassisches Südstaaten-Drama endlich in HD
Das Drama „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ zählt zu den großen Filmklassikern der 1950er Jahre. Seit 25. August 2016 ist die Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks von Tennessee Williams endlich auch auf Blu-ray erhältlich. Der sechsfach Oscar®-nominierte Film begeisterte bereits bei seiner Uraufführung Publikum wie Kritiker – und ist trotzdem bis heute äußerst umstritten.
Der frühere Football-Profi Brick kommt zum 65. Geburtstag seines Vaters widerwillig in sein Elternhaus zurück. Zusammen mit seiner Frau Maggie sowie seinem Bruder Gooper und dessen Familie soll nicht nur der Geburtstag von Big Daddy gefeiert werden, sondern auch die von den Ärzten frisch bescheinigte Gesundheit des Familienoberhaupts. Doch die Wahrheit sieht anders aus: Der Patriarch ist in Wirklichkeit schwer krank und hat nur noch kurze Zeit zu leben. Brick, der wegen des Todes seines Freundes Skipper zum Alkoholiker geworden ist, kann der Familienfeier mit all ihren Lügen und aufgesetztem Schein nichts abgewinnen. Während sich draußen ein Strum zusammenbraut, spitzen sich auch in dem großen Landhaus der Pollitts die Familienprobleme um Neid, Vorurteile, Hass und Missgunst immer weiter zu. Alte seelische Wunden brechen wieder auf und neue werden geschlagen. Doch drinnen wie draußen hat das reinigende Gewitter ungeahnte Folgen...

Die schauspielerischen Leistungen von Paul Newman, Elizabeth Taylor, Burl Ives und Judith Anderson in „Cat on a Hot Tin Roof“ sind inzwischen legendär und auch heute noch ein cineastisches Ereignis. Selbst bis in die Nebenrollen ist der Film mit Madeleine Sherwood, Larry Gates und vor allem Jack Carson als „Gooper Pollitt“ herausragend besetzt. Dramaturgie, Musik, Farbfotografie und Regie – alles ist in dem 1958 entstandenen Drama erstklassig. Dennoch blieb vor allem bei Kennern der Vorlage von Tennessee Williams immer ein fader Nachgeschmack, denn im Gegensatz zum Theaterstück wird bei der filmischen Umsetzung die Homosexualität von Brick und dessen Liebe zu seinem toten Freund Skipper nur angedeutet und nicht wirklich thematisiert. Auch wenn „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ Themen behandelt, die im prüden Hollywood der 50er ebenfalls noch als Tabu angesehen wurden, wie etwa Ehebruch, Alkoholsucht und Unfruchtbarkeit, war eine offene Darstellung der homosexuellen Neigung des Hauptprotagonisten zu der Zeit für ein Massenpublikum noch kaum denkbar. Und so deutet der Film das Hauptthema der Williams-Vorlage permanent an – um die Thematik dann im letzten Moment doch immer wieder geschickt zu umschiffen. Eine kritikwürdige Maßnahme der Drehbuchautoren, die nicht nur die Anhänger der Originalvorlage bis heute wenig erfreut.

Die Blu-ray präsentiert den Film in einer bislang nicht gesehenen Bildqualität – auch wenn in einigen Sequenzen in punkto Schärfe sicher noch mehr drin gewesen wäre. Insgesamt leistet sich der in 2k durchgeführte Scan jedoch kaum nennenswerte Schwächen. Wie so oft bei betagtem Audiomaterial klingt der englische Soundtrack voller und klarer als die deutsche Synchronisation, doch auch hier wurde das Bestmögliche herausgeholt und man darf sich auf deutlich weniger Rauschen bei der deutschsprachigen Tonspur freuen als dies noch bei der DVD der Fall war. Als Extras wartet die Disc immerhin mit einem (leider nicht deutsch untertitelten) Audiokommentar von Donald Spoto auf sowie einer zwar mit etwa zehn Minuten etwas zu kurzen, aber dennoch informativen Featurette. Abschließend gibt es noch den Original-Kinotrailer in HD.

Trotz der inhaltlich bedenklichen Veränderungen gegenüber dem Theaterstück bleibt „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ unter dem Strich eines der besten und vor allem bestgespielten Dramen aus der Glanzzeit Hollywoods. In jedem Fall ein Film, der es wert ist, ihn sich zuhause ins Regal zu stellen.