TOP-THEMA
Am 22. Februar heißt es in Los Angeles zum
87. Mal: „It’s Oscar-Night“!
Der durch die TV-Serie „How I Met Your Mother“ bekannt gewordene Schauspieler
Neil Patrick Harris wird die 87. Oscar-Verleihung moderieren. Somit ist in jedem Fall für kurzweilige Unterhaltung gesorgt wenn am 22. Februar unter anderem Alejandro
G. Iñárritus „Birdman“, der Thriller „The Imitation Game“ und das außergewöhnliche Drama „Boyhood“ in der Katgeorie „Bester Film“ gegeneinander antreten.
Wie schon in den letzten Jahren wird auch die diesjährige Verleihung der Academy Awards hierzulande live bei ProSieben übertragen. Filmfans müssen sich also mal wieder auf eine lange Nacht einstellen. Vom 22. auf den 23. Februar dürfen wir somit live dabei sein, wenn sich zunächst auf dem Red Carpet alles um Stars, Sternchen sowie die schönsten Kleider dreht und anschließend im Dolby Theatre schließlich wieder der begehrteste Preis der Filmwelt in 24 Kategorien verliehen wird.

„HIMYM“-Star Neil Patrick Harris (1. Bild rechts) wird in diesem Jahr bei der Vergabe der Goldjungs durch den Abend führen – nachdem er bei den „Emmy“- und „Tony“-Awards bereits Erfahrungen als Moderator sammeln konnte. Die vielversprechendsten Beiträge sind „Birdman“ und „The Grand Budapest Hotel“ (2. Bild rechts) mit jeweils neun Nominierungen, gefolgt von „The Imitation Game“ (3. Bild rechts) mit Aussicht auf acht Oscars. Je sechs Nominierungen erhielten „Boyhood“ und „American Sniper“ (4. Bild rechts). Auf jeweils fünf goldene Statuen dürfen „The Theory of Everything“ sowie „Whiplash“ hoffen.

Die wichtigsten Oscar-Nominierungen hier für Sie im Überblick:
Bester Film:
Birdman, The Imitation Game, Boyhood, The Theory of Everything, The Grand Budapest Hotel, American Sniper, Selma, Whiplash

Bester Darsteller in einer Hauptrolle:
Michael Keaton (Birdman), Eddie Redmayne (The Theory of Everything), Benedict Cumberbatch (The Imitation Game), Steve Carrell (Foxcatcher), Bradley Cooper (American Sniper)

Beste Darstellerin in einer Hauptrolle:

Julianne Moore (Still Alice), Reese Witherspoon (Wild), Rosamund Pike (Gone Girl), Felicity Jones (The Theory of Everything), Marion Cotillard (Two Days One Night)

Bester Darsteller in einer Nebenrolle:
J.K. Simmons (Whiplash), Edward Norton (Birdman), Ethan Hawke (Boyhood), Mark Ruffalo (Foxcatcher), Robert Duvall (The Judge)

Beste Darstellerin in einer Nebenrolle:
Patricia Arquette (Boyhood), Emma Stone (Birdman), Meryl Streep (Into the Woods), Keira Knightley (The Imitation Game), Laura Dern (Wild)

Beste Regie:

Richard Linklater (Boyhood), Alejandro Gonzalez Inarritu (Birdman), Wes Anderson (The Grand Budapest Hotel), Morten Tyldum (The Imitation Game), Bennett Miller (Foxcatcher)

Beste Filmmusik:

Alexandre Desplat (The Grand Budapest Hotel), Alexandre Desplat (The Imitation Game), Hans Zimmer (Interstellar), Gary Yershon (Mr. Turner), Jóhann Jóhannson (The Theory of Everything)

Beste Kamera:
Emanuel (Birdman), Robert Yeoman (The Grand Budapest Hotel), Lukasz Zal und Ryszard Lenczewski (Ida), Dick Pope (Mr. Turner), Roger Deakins (Unbroken)

Bester fremdsprachiger Film:
Argentinien: Wild Tales, Estland: Tangerines, Mauretanien: Timbuktu, Polen: Ida, Russland: Leviathan