TOP-THEMA
Goodbye, Mr. Spock: Trekkies trauern weltweit um den verstorbenen Leonard Nimoy
Leonard Nimoy 2013 bei einer Veranstaltung anlässlich der Blu-ray-Premiere des viel gelobten Prequels „Star Trek – Into Darkness“ – in dem der Schauspieler noch einmal in der Rolle seines Lebens als Mr. Spock zu sehen war.
Im Alter von 83 Jahren ist Leonard Nimoy in Los Angeles nach einer schweren Lungenerkrankung verstorben. Weltruhm erlangte Nimoy vor allem in seiner Rolle als Vulkanier „Mr. Spock“ in der 1966 entstandenen TV-Serie „Raumschiff Enterprise“ und den späteren „Star- Trek"-Kinofilmen. Fans auf der ganzen Welt reagieren geschockt über den Tod des bis heute wohl populärsten „Star Trek“-Charakters.
Mit einem einzigen Wort wurde er auf der ganzen Welt berühmt und bekannt: „Faszinierend“ fand nicht nur Mr. Spock so manche Entdeckung in den unendlichen Weiten des unerforschten Weltraums, faszinierend fanden ihn auch Millionen von Fans, die jetzt über den Verlust von Leonard Nimoy trauern. Nimoy selbst hatte nach dem großen Erfolg in seiner Rolle als Mr. Spock zunächst mit der Reduzierung seines Schauspieltalents auf eben diesen einen Charakter gehadert und versucht, sich mit seinem Buch „Ich bin nicht Spock“ von der Festlegung auf den Vulkanier zu distanzieren. Doch dass er praktisch alles in seinem beruflichen Leben eben jenem unterkühlten und rein logisch denkenen Außerirdischen zu verdanken hatte, wurde ihm spätestens 20 Jahre später bewusst – als Nimoy ein weiteres sehr persönliches Buch mit dem Titel „Ich bin Spock“ veröffentlichte.

Jetzt ist dem 1931 in Boston geborenen Leonard Nimoy sein früherer unkontrollierter Tabakkonsum zum tödlichen Verhängnis geworden. Schon seit längerem litt der einstige Kettenraucher bereits an einer chronischen Lungenerkrankung, die er 2014 erstmals auch öffentlich gemacht hatte. Am Morgen des 27. Februar ist der Schauspieler nun seiner Krankheit erlegen und in seinem Haus in Beverly Hills gestorben. Mit Spock hat uns eine Ikone der TV- und Kinogeschichte verlassen, ein alles andere als alltäglicher Held, der in der modernen Popkultur weiterleben wird.

Erst vor wenigen Tagen war zu hören, dass es Nimoy immer schlechter gehe. Auf unzählige Genesungswünsche seiner nach wie vor großen Fangemeinde antwortete Nimoy auf Twitter: „Ein Leben ist wie ein Garten: Perfekte Momente können erlebt, aber nicht bewahrt werden – außer in Erinnerungen“.

Danke für großartige TV- und Kinomomente, Mr. Nimoy, wo immer Sie jetzt sind! In den Erinnerungen der gesamten Trekkie-Gemeinde bleiben Sie unsterblich so lange es Filme gibt. Live long and prosper!
So werden ihn Millionen Fans für immer in Erinnerung behalten: Nimoy als logisch denkender Mr. Spock auf der Brücke der Enterprise.