NEWS
Im Remake von „Mord im Orient Express“ macht sich erneut ein riesiges Star-Ensemble verdächtig
Regisseur und Hauptdarsteller Kenneth Branagh als Hercule Poirot vor dem Orient Express
Was als luxuriöse Zugfahrt durch Europa beginnt, entwickelt sich schnell zu einer der stilvollsten, spannendsten und aufregendsten Kriminal-Mysterien, die je erzählt wurden. Unter der Regie von Kenneth Branagh kehrt mit „Mord im Orient Express“ ab dem 23. November 2017 einer der berühmtesten Krimiklassiker der Filmgeschichte in einer opulenten Neuverfilmung zurück auf die große Kinoleinwand.
Basierend auf der Romanvorlage aus dem Jahr 1934 der Bestsellerautorin Agatha Christie, erzählt „Mord im Orient Express“ die Geschichte von dreizehn Fremden auf einer Zugfahrt von Istanbul nach London, von denen jeder ein Verdächtigter ist. Während der Zug durch eine Schneeverwehung steckengeblieben und völlig von der Außenwelt abgeschnitten ist, geschieht der Titel-gebende Mord. Nun muss der zufällig mitreisender Detektiv Hercule Poirot das Rätsel alleine und gegen die Zeit lösen, bevor der Mörder noch einmal zuschlägt oder der Zug in den nächsten Bahnhof einfahren kann...

Kenneth Branagh inszeniert und führt das hochkarätige Star-Ensemble an, u.a. mit Penelope Cruz, Willem Dafoe, Judi Dench, Johnny Depp, Michelle Pfeiffer, Daisy Ridley und Josh Gad. Als Produzenten zeichnen Mark Gordon, Simon Kinberg, Kenneth Branagh, Michael Schaefer, Judy Hofhund und „Alien“-Regisseur Ridley Scott verantwortlich.

Ob die Neuauflage des schon mehrfach verfilmten Kriminalromans mit der wohl berühmtesten Filmfassung von Sidney Lumet mithalten kann, wird sich noch zeigen müssen. So gilt die 1974 entstandene Fassung bislang nicht nur wegen des damals einmaligen Star-Aufgebots und der darauf folgenden Oscar-Krönung von Ingrid Bergmann als Favorit, sondern auch wegen der (bisher) einzigen positiv beurteilten filmischen Inszenierung durch die Autorin selbst.

Das Meisterwerk von Lumet ist von Studiocanal in Deutschland bislang leider nur als DVD erschienen, eine HD-Version ist dem hiesigen Home Entertainment-Publikum bis heute leider versagt geblieben.