Die Geschichte der Firma Dolby
Die Firma Dolby wurde 1965 von Ray Dolby in England gegründet und 1976 in die USA verlegt. Zunächst drehte sich bei Dolby alles um die Rauschunterdrückung bei analogen Tonquellen. Hierfür wurde eine Technik entwickelt, um die leisen Töne einer Aufnahme in der Lautstärke anzuheben und bei der Wiedergabe um den exakt gleichen Wert wieder abzusenken. So konnte etwa das typische Bandrauschen hörbar unterdrückt werden. Cassettenrecorder mit dem „Dolby B“-Logo wurden damit schnell zu Verkaufsschlagern. Später wurde das System mit dem „Dolby C“-Verfahren verbessert und um „Dolby HX Pro“ ergänzt. Hochpreisige Tapedecks wurden Anfang der 1990er Jahr schließlich mit dem noch effektiveren „Dolby S“ veredelt. Doch der beginnende Digitalmarkt wälzte auch den Audiomarkt komplett um. Die CD wurde zum Renner und machte damit die Rauschunterdrückungsverfahren von Dolby schon bald überflüssig. Dolby reagierte mit seinem Verfahren „Dolby Digital“, ein Mehrkanal-Tonsystem, das im Kino erstmals 1992 für „Batmans Rückkehr“ eingesetzt wurde und schon bald aus der Filmtechnik nicht mehr wegzudenken war. Auch auf Laserdiscs, DVDs und Blu-ray-Discs setzte „Dolby Digital“ seinen Siegeszug fort und behauptet sich bis heute noch vor seinem größten Konkurrenten DTS. Weitere Entwicklungen waren „Dolby Digital Plus“, „Dolby E“, „Dolby True HD“ und „Dolby Atmos“.