REVIEW
Scott Stewarts SciFi-Grusler „Dark Skies“ kombiniert Alien-Horror mit Poltergeist-Spuk
Von der ersten Filmminute an setzt Regisseur Scott Stewart in „Dark Skies – Sie sind unter uns“ auf eine düstere Atmosphäre und unheilvolle Stimmung. Nicht nur optisch, sondern auch akustisch serviert er seinem Publikum ein spannungsgeladenes Alien-Movie mit Gänsehautgarantie. Wir haben die bereits im Handel verfügbare Blu-ray im schwarzen Amaray ganz genau für Sie unter die Lupe genommen.
Der Film
Im Haus der Familie Barrett häufen sich eines Tages merkwürdige Vorfälle: Der Kühlschrank wird geplündert und eines Nachts fehlen im Wohnzimmer plötzlich sämtliche Bilder aus den Rahmen. Als dann auch noch hunderte von Vögeln das Haus der Barretts attackieren und einer der beiden Söhne etwas vom Sandmann fabelt, der die Familie schon bald heimsuchen werde, deutet zunächst alles auf „paranormale Aktivitäten“ hin. Dann aber nehmen die bedrohlichen Ereignisse bald extraterrestrische Ausmaße an in dieser mehr als nur unheimlichen Begegnung der dritten und vierten Art...

Das Bild
Insgesamt präsentiert sich „Dark Skies“ mit solider Bildschärfe und angenehmer Bildruhe. Die Farben wirken natürlich, die Kontraste ausgewogen. Lediglich in den dunkleren Passagen werden Solarisationseffekte sichtbar. Auch Banding-Artefakte sind an der ein oder anderen Stelle zu erkennen. Hauttöne werden dafür von der Blu-ray naturgetreu wiedergegeben, die unter dem Strich ein homogenes Bild bietet, an dem es nur sehr wenig auszusetzen gibt.

Der Sound
Die Tonabmischung für „Dark Skies“ klingt in der deutschen wie der englischen Sprachfassung extrem räumlich und punktet zudem mit präzisen direktionalen Effekten. Auch der Subwoofer hat zumindest szenenweise einiges zu tun und unterstreicht das gruselige Geschehen an den richtigen Stellen mit ausreichend Tiefbass. Das Manko primär des deutschen Soundtracks, der von der Cinephon Filmproduktions GmbH erstellt wurde, sind die deutlich zu leise eingemischten Dialoge, die teilweise von Musik und Umgebungsgeräuschen geradezu erdrückt werden und in manchen Passagen nur noch schwer zu verstehen sind. Man ist oftmals gewillt, die Lautstärke anzuheben – bis zum nächsten akustischen Schockmoment, der dann wieder zum Absenken der Dezíbel zwingt.

Die Extras
Ein üppiges Angebot an Specials gibt es auf der Blu-ray zu „Dark Skies“ gerade nicht. Immerhin erfährt der Zuschauer durch den Audiokommentar mit Regisseur Scott Stewart interessante Hintergrundinformationen zum Film. Daneben werden noch etwa 15 Minuten „entfernte Szenen“ geboten, leider nur in ziemlich schlechter SD-Qualität. Auch der deutsche und englische Originaltrailer haben es auf die Disc geschafft, die außerdem noch mit einer Trailershow aufwartet. Und nicht zuletzt hat Koch Media der Veröffentlichung – wir erwähnen es immer wieder gerne – ein Wendecover spendiert, mit dem Sammler das unsinnige FSK-Frontlogo verschwinden lassen können. Ebenfalls nicht unerwähnt soll bleiben, dass der Titel in einer schwarzen Amaray ausgeliefert wird, die wiederum in einem edlen Schuber steckt.