REVIEW
Die neue Bild- und Ton-Referenz im Heimkino: „Jupiter Ascending“ auf Blu-ray 3D
Es gibt Reviews, da lässt sich trotz intensiver Suche nichts wirklich Kritikwürdiges bei Bild und Ton finden. Um es gleich vorwegzunehmen: Die 3D-Blu-ray zu „Jupiter Ascending“ ist so ein Fall. Auch wenn es für den jüngsten Film der Wachowskis kommerziell an der Kinokasse nicht ganz so rund lief – auf Blu-ray präsentiert sich das Fantasy-Abenteuer zumindest bei den technischen Parametern makellos.
Der Film
Einmal mehr haben die Wachsowskis auch bei „Jupiter Ascending“ versucht, die visuellen Möglichkeiten des modernen Kinos auszuweiten. So wurden Sequenzen teilweise mit sechs aneinander montierten Kameras gedreht, die, an einem Hubschrauber angebracht, nahezu 180 Grad des Sets einfangen konnten. In der Post Production konnten durch das „Panocam“ getaufte Verfahren überlappende Szenen ohne eine Flugbahnänderung des Helikopters verwendet werden – mit dem beeindruckenden Ergebnis faszinierender Bildkompositionen. So bietet der Film in der Tat optisch einiges an Schauwerten, an Handlung und Charaktere sollte man allerdings keine sehr hohen Ansprüche stellen. „Jupiter Ascending“ ist eben Popcorn-Kino in Reinkultur – nicht mehr und nicht weniger.

Das 3D-Bild

Man merkt dem Film in vielen 3D-Sequenzen an, dass es sich um eine nachträgliche Konvertierung handelt. So gibt es praktisch keine Pop-out-Effekte, dafür aber unübersehbares Ghosting. Allerdings profitiert die Produktion von den zahrleichen CGI-Effekten und die digitale Drehweise, die eine nachträgliche stereoskopische Bearbeitung sicherlich erleichtert haben. Und so kann zumindest die Tiefenwirkung fast durchgängig überzeugen.

Das 2D-Bild

Schlichtweg grandios. Vor allem die Schärfe dieser Blu-ray bewegt sich auf Referenzniveau und kann nur als perfekt bezeichnet werden. In dem bewusst mit bläulichen Farbtönen unterkühlten Bild bleibt wirklich kein Detail verborgen. Kontraste und damit auch der Schwarzwert bieten ebenfalls keinerlei Anlass für Kritik. Die Kompression arbeitet unauffällig im Hintergrund. Ein prachtvoller Transfer, wie man ihn (leider) noch immer viel zu selten im Heimkino zu sehen bekommt.

Der Sound
Für Freunde der deutschen Synchro ist sicherlich die wichtigste Info, dass Warner Home Video bei „Jupiter Ascending“ einen verlustfreien deutschsprachigen 7.1-Surround-Sound auf die Scheibe gepresst hat. Dementsprechend dürfen Sie sich auf einen differenzierten Ton mit viel räumlicher Präsenz freuen. Gerade in den ja nun nicht selten vorkommenden Action-Sequenzen prasselt ein wahres Sound-Feuerwerk aus allen Lautsprechern auf die Zuschauer herein. Und auch der Sub bekommt jede Menge zu tun. Wer auf die deutsche Sprache verzichten kann, nutzt freilich den englischen Dolby Atmos-Mix, der das ohnehin schon grandiose akustische Erlebnis des deutschsprachigen DTS-HD-Sounds noch einmal übertrifft. Beide Tonspuren sind einfach atemberaubend und machen so richtig Spaß.

Die Extras
Alle Specials von „Jupiter Ascending“ sind auf der 2D-Disc untergebracht und liegen ausnahmslos in HD-Qualität vor. Für alle Extras werden auch deutsche Untertitel angeboten. Die Features behandeln die Arbeitsweise der Wachowski-Geschwister, die Heldenreise der Protagonistin Jupiter, die im Film vorkommenden Aliens sowie die Action-Szenen und Special Effects. Auch der Ex-Soldat Caine sowie die weiteren Charaktere werden in einzelnen Featurettes mit jeweils kurzen Laufzeiten thematisiert. Insgesamt hat Warner rund 60 Minuten Bonusmaterial auf die Blu-ray gepackt, die zum Glück außerdem mit einem Wendecover gegen das unsinnige FSK-Frontlogo ausgestattet wurde.