REVIEW
HD-Weltpremiere des SF-Klassikers „Metaluna 4 antwortet nicht“ – so schlägt sich die Blu-ray
Erstmals ist der 1955 entstandene Science-fiction-Meilenstein „This Island Earth“ auf Blu-ray erschienen. Das Label Ostalgica hat den „Star Wars“ seiner Zeit in zwei Editionen auf den Markt gebracht. Der Käufer erhält ein paar nette Specials sowie den Film in der 1.37:1- sowie 1.85:1-Widescreen-Fassung. Die so genannte „Ultimate Edition“ haben wir uns für Sie ganz genau angeschaut.
Der Film
Viele Cineasten haben auf eine HD-Veröffentlichung des Kult-Klassikers „Metaluna 4 antwortet nicht" sehnsüchtig gewartet. In den USA ist der Film lediglich angekündigt, aber die deutschsprachige Fassung von Ostalgica ist der (laut Hersteller) weltweit erste Blu-ray-Release des von Joseph M. Newman und Jack Arnold inszenierten Sci-Fi-Spektakels. Auch wenn die Tricks für uns heute eher dumpf anmuten, war der Film in seiner Zeit, also Mitte der Fünfziger Jahre, doch eine tricktechnische Sensation. So wird das Werk auch gerne mit dem Hinweis beworben, dass die Produktion ganze zweieinhalb Jahre in Anspruch genommen hat. In jedem Fall war und ist „This Island Earth“ keinesfalls eine Trash-Perle, sondern vielmehr ein wegweisender Klassiker, der auch heute noch Spaß macht und unterhält.

Das Bild
In zwei Bildfassungen bietet Ostalgica „Metaluna 4“ an – ohne dabei das richtige Format 2.00:1 zu verwenden. Allerdings darf man davon ausgehen, dass der Streifen ursprünglich tatsächlich als 4:3-Version aufgenommen und erst für spätere Kinoveröffentlichungen auf das Fast-Cinemascope-Format gebracht wurde. Neben der 1.37:1-Variante findet sich auch eine aufgezoomte 1.85:1-Fassung auf der Blu-ray. Zwar merkt man dem 1.85-Bild in vielen Szenen an, dass der Inhalt oben und unten beschnitten ist, dennoch ist gerade diese Fassung die qualitativ bessere. Die 4:3-Fassung ist ganz offensichtlich nicht bearbeitet worden und fällt dementsprechend in allen technischen Bereichen ziemlich ab. Das Breitbildformat zeigt den Film zumindest in akzeptabler Schärfe (verschwommene Sequenzen aufgrund von Doppel- sowie Dreifachbelichtungen und entsprechend übereinander kopierter Trickpassagen im Originalmaterial einmal außen vorgelassen). Die Technicolor-Farben kommen leider nur in wenigen Passagen zumindest ansatzweise zur Geltung. Meist zeigt sich das Bild der Blu-ray ziemlich verwaschen. Positiv fällt der ruhige Bildstand auf. Filmrauschen ist vorhanden, aber noch in vertretbaren Grenzen. Absolut unerklärlich bleibt, weshalb das Label einen neuen deutschen Vor- und Abspann kreiert hat. Prinzipiell wäre das ja nicht so schlimm – hätte Ostalgica diese deutschen Filmteile technisch nicht von den restlichen Filmteilen getrennt. So aber werden Bild und Ton an den entsprechenden Stellen jeweils um einige Sekunden unterbrochen. Ein vollkommen inakzeptabler und unnötiger Fehler, der dem Film zu Beginn und am Ende viel von seiner Wirkung nimmt! Weshalb so verfahren wurde, ist unerklärlich.

Der Sound
Obwohl die englischsprachige Originaltonspur wie auch die deutsche Synchro gleichwertig in Dolby Digital Mono vorhanden sind, zeigen sich bei der deutschen Synchronisation gegenüber der englischen Sprachfassung Schwächen. Rauschen wurde im deutschen Ton herausgefiltert, an manchen Stellen wird der Ton dadurch allerdings auch sehr dumpf. Einige wenige Passagen waren in der deutschen Synchro offenbar nicht mehr aufzutreiben – hier wurde entsprechend nachsynchronisiert. Weshalb in zwei kurzen Szenen (in denen die originale deutsche Tonspur vorhanden ist) für wenige Sekunden deutsche Untertitel auftauchen, bleibt eines der Geheimnisse dieser teilweise etwas merkwürdigen Veröffentlichung, die sich auf der Audio-Seite zusätzlich einen unverzeihlichen Schnitzer erlaubt: Während der ersten Kapitel (ca. sieben Minuten) laufen Bild und Ton vollkommen asynchron. Ein Ärgernis, das leicht zu vermeiden gewesen wäre, wenn die Blu-ray-Veröffentlichung eine Endabnahme erfahren hätte.

Die Extras
Nostalgiker wird es vor allem freuen, dass beide Super-8-Fassungen des Weltraumabenteuers von Piccolo Film auf der Blu-ray Platz gefunden haben – sowohl die alte SW-Version ohne Ton wie auch die 15-minütige Color-Tonbildfassung. Zudem beinhalten die Special Features eine Bildergalerie, einen Kommentar von Joe Dante, einen TV-Spot und den Kino-Trailer (bei dem das Abspielen nach etwa einer halben Minute ebenfalls für ein paar Sekunden stockt!). Das peinliche, so genannte „Lesezeichen“ wollen wir hier lieber verschweigen und noch kurz auf das Booklet eingehen, das zwar ganz nett gestaltet ist, allerdings zu groß produziert wurde – wodurch es nicht in die Amaray-Hülle gepasst hat! Da das Booklet vom Hersteller trotzdem in die Verpackung gepresst worden ist, kann man sich das Ergebnis in etwa vorstellen. Die teils grammatikalischen, teils inhaltlichen Fehler auf dem Cover tun ihr übriges um unter Beweis zu stellen, dass bei diesem Release äußerst schlampig gearbeitet worden ist.

Fazit
Insgesamt liefert Ostalgica mit „Metaluna 4 antwortet nicht“ leider eine äußerst durchwachsene Blu-ray-Veröffentlichung eines der großen Science-fiction-Klassiker der Filmgeschichte ab. Trotz einigermaßen akzeptabler Bildqualität und recht netten Extras sind die hier beschriebenen Mängel insgesamt eine Katastrophe, die Fans die Freude am Film über weite Strecken nehmen dürfte. Wir hoffen auf eine Neuveröffentlichung – dann gerne von einem anderen Label, das über mehr Know-how bei der Produktion und Veröffentlichung von Klassikern auf Blu-ray verfügt.