REVIEW
So schlagen sich die Teenage Mutant Ninja Turtels dreidimensional auf Blu-ray
Sie sind Kult, leben in der Kanalisation New Yorks und lieben Pizza über alles: Die Teenage Mutant Ninja Turtles. Seit 5. März fighten die Schildkröten-Superhelden in einem Blockbuster voller Spaß und Action im Heimkino, auf 3D Blu-ray Combo, Blu-ray Combo, DVD und als VoD. Wie die 3D-Blu-ray des mit geballter Action gespickten Fantasy-Films in unserem Test abgeschnitten hat, erfahren Sie hier.
Der Film
Nie waren die „Teenage Mutant Ninja Turtles“ cooler und komischer als in diesem actiongeladenen Kinoblockbuster! New York City ist in größter Gefahr und es gibt nur eine Rettung: vier mutierte Brüder und Ninja-Krieger mit einer Vorliebe für Pizza. Mit der resoluten Journalistin April O'Neil und dem weisen Meister Splinter an ihrer Seite müssen die wundersamen Kröten-Helden sich ihrem durch und durch bösen Erzfeind stellen: Shredder... Die Kultschildkröten haben es – wie nur wenige andere Comic-Figuren – geschafft, sich einen festen Platz in den Herzen verschiedener Generationen zu sichern. Genauso vielfältig wie die Fangemeinde ist auch die Besetzung: Neben vier Nachwuchstalenten unter den Schildkrötenpanzern tauchen auch bekannte Gesichter wie Will Arnett und Whoopi Goldberg auf. Michael Bay ist beim Reboot von „Teenage Mutant Ninja Turtles“ zwar nur als Produzent aufgetreten, dennoch ist sein Einfluss auf den Film unverkennbar. So bekommt der Comic-Fan denn auch jede Menge Action und einen audio-visuellen Overkill geboten. Den Fans wird’s gefallen.

Das 3D-Bild
„Teenage Mutant Ninja Turtles“ wurde erst nachträglich in 3D konvertiert. Dadurch erzielt der Film zwar keine stereoskopischen Effekte die mit direkt in RealD gedrehten Produktionen vergleichbar wären, aber die räumlichen Effekte können sich trotzdem sehen lassen. Zumindest bei der Tiefenwirkung fallen erstaunlich gelungene 3D-Szenen auf. Pop-up-Effekte halten sich in Grenzen, sind aber durchaus auch in zurückhaltendem Maß vorhanden. Auch in der 3D-Fassung wirkt das 2.40:1-Bild sehr scharf und detailreich. Die Farben wurden stellenweise etwas überzogen, aber das ist wohl ein thematisch bedingt gewolltes Stilmittel. Insgesamt ein anständiges, wenn auch nicht gerade ein referenzwürdiges 3D-Erlebnis mit nur wenig Ghosting-Effekten.

Das 2D-Bild
Auch eine 2D-Fassung ist im 3D-Pack von „Teenage Mutant Ninja Turtles“ vorhanden. Stellenweise wirkt die Standardfassung sogar etwas angenehmer als die stereoskopische Version und bietet ein noch schärferes Bild, das nur in dunklen Szenenbereichen und bei einigen Special-Effects-Shots etwas an Plastizität verliert.

Der Sound
Immer wieder fragen wir uns, warum deutschsprachige Blu-ray-Käufer bei aktuellen Blockbustern primär von den Major-Anbietern mit einer Dolby Digital 5.1-Spur abgespeist werden. Bei Filmen, in denen die Sounduntermalung ein derart wichtiger Bestandteil des Filmerlebnisses ist wie bei den Teenage Ninjas ist das umso schwerer nachvollziehbar. So bleibt wieder einmal der deutsche Soundtrack weit hinter dem kraftvollen englischen Ton zurück, der mit seinem (zu Dolby True HD 7.1 bzw. 5.1 abwärtskompatiblen) Dolby Atmos-Mix auf allerhöchstem Niveau spielt und eine bislang nur selten gehörte akustische Räumlichkeit mit präziser Direktionalität erzeugt. Der deutschen DD 5.1-Spur fehlt es hingegen am nötigen Bassdruck und insgesamt ist der Track auch deutlich leiser abgemischt als das englischsprachige Pendant. Wer den Film also nicht unbedingt in deutscher Sprache braucht, sollte in jedem Fall dem englischen Dolby Atmos-Sound den Vorzug geben.

Die Extras
Auf Disc 2 der Blu-ray-3D-Veröffentlichung von „Teenage Mutant Ninja Turtles“ befindet sich neben dem Hauptfilm in 2D auch das gesamte Bonusmaterial. Geboten werden verschiedene Featurettes mit den Titeln „Digitale Realität“, „Es ist nicht einfach, grün zu sein“, „Evolutionäres Mash-Up“ sowie „Turtle Rock“. Ein vierminütiges Special über die nachträgliche 3D-Konvertierung des Films liegt unter dem Titel „Direkt ins Gesicht! Die Turtles in 3D“ sogar dreidimensional vor. Außerdem gibt es als Bonusmaterial noch das Musikvideo „Shell Shocked“ mit kurzem Making of dazu und schließlich noch ein „erweitertes Ende“. Last but not least sei erwähnt, dass Paramount Home Entertainment auch diesem Titel zum Glück wieder ein Wendecover spendiert hat.