TOP-THEMA
Ungewöhnlich spät nach der Kinoauswertung kommt „Interstellar“ am 31. März ins Heimkino
Lange hielt sich Warner Home Video zu einem Blu-ray- und DVD-Starttermin für Christopher Nolands nicht nur visuell beeindruckende Weltraumoper „Interstellar“ bedeckt. Inzwischen steht fest: Der interestellare Trip läuft zuhause Ende März an. Auch die technischen Spezifikationen der Blu-ray stehen fest. Und Steelbook-Junkies dürfen sich schon mal auf eine stählerne Veröffentlichungsvariante freuen.
Warner hat die Veröffentlichung des philosophischen SciFi-Films „Interstellar“ auf Bu-ray und DVD außergewöhnlich lange hinausgezögert und schickt Matthew McConaughey am 31. März 2015 ganze 145 Tage nach dem Kinostart auch im Heimkino weltweit zum ersten Mal auf den interstellaren Trip zur Rettung des Planeten Erde.

Die technischen Spezifikationen der Blu-ray sind mittlerweile bekannt. Beim Ton gibt es eine gute Nachricht: Hingegen zunächst anders lautender Meldungen wird die Disc auch eine deutschsprachige Sechskanal-Tonspur in DTS-HD Master Audio enthalten. Damit liegt der deutsche Soundtrack in der selben Qualität vor wie die englische Originalsprachfassung. Auch beim Bonusmaterial enttäuscht die Veröffentlichung nicht. Warner spendiert Nolans Film mehr als drei Stunden Specials auf einer separaten Disc. Unter anderem werden in dem TV-Special „Die Wissenschaft von ,Interstellar‘“ wissenschaftlich fundierte Zusatzinformationen geboten. Neben weiterem Zusatzmaterial, unter anderem zu den visuellen Effekten des Films, findet sich auch noch ein Behind-the-Scenes-Special in den üppigen Boni. Eine 3D-Version von „Interstellar“ gibt es nicht, da sich der „Inception“-Regisseur einmal mehr ganz bewusst gegen den bei Filmen dieser Art weiterhin vorherrschenden 3D-Trend entschieden hat. Dafür erscheint „Interstellar“ für Sammler optional zur Amaray-Variante auf Blu-ray auch in einem Steelbook.

Mit Gedanken um das Ende des Universums und der Ausbeutung unserer natürlichen irdischen Ressourcen durch einen übervölkerten Planeten behandelt Christopher Nolan mit seinem aktuellen Film elementare Themen und beweist sich zudem als warmherziger Geschichtenerzähler, dem die menschlichen Dimensionen seines Weltraumabenteuers mindestens so wichtig sind wie die Spezialeffekte und das aufwändige Produktionsdesign.